Copyright 2012, Jonas Gerking

Bei welchen Beschwerden kann Osteopathie helfen?

Osteopathie kann bei vielen funktionellen Störungen angewandt werden unabhängig davon, wie lange die Symptome bereits bestehen. Es folgen ein paar Anwendungsbeispiele aus den verschiedenen Fachbereichen der Medizin.

 

Beschwerden am Bewegungsapparat:

 

  • Lumbago

  • Bandscheibenvorfall

  • Ischiasbeschwerden

  • ISG-Blockaden

  • Muskuläre Dysbalancen

  • HWS-Syndrom (Schmerzen am Hals)

  • Brachialgie (Schmerzen in den Armen)

  • Cephalgie (Schmerzen an der Halswirbelsäule/Nacken)

  • Arthrose (Verschleiß der Gelenke)

  • Chronische Polyarthritis (entzündliche Erkrankung der Gelenke)

  • Fibromyalgie 

  • Epicondylitis (Tennisarm/ Golferarm)

  • Schulterbeschwerden

  • Kopfschmerzen (z.B. Migräne und Spannungskopfschmerzen)

  • Kraniomandibuläre Dysfunktion (Funktionsstörung des Kiefers)

  • Karpaltunnelsyndrom

  • Fersensporn

  • Achillodynie (Schmerhafte Achillessehne)

  • BWS - Syndrom (Schmerzen an der Brustwirbelsäule)

  • ''Kloß im Hals''- medizinisch ''Globusgefühl''

Behandlung von Faszien (Bindegewebe) bei z.B. Rückenschmerzen

Hinweis aus rechtlichen Gründen: Wir weisen daruf hin, dass wir keinerlei Heilversprechen oder eine Garantie auf Linderung oder Verbesserung eines Krankheits-

zustands geben. Die Anwendungsgebiete beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen in der hier vorgestellten Therapieeinrichtung (Osteopathie/Heilkunde) selbst.

Nicht für jeden Bereich besteht eine relevante Anzahl von gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnisse, d.h. evidenzbasierte Studien, die die Wirkung oder thera-

peutische Wirksamkeit belegen.